Zum Inhalt springen

Für Unternehmen. Für Arbeitsnehmer.
Für eine starke Wirtschaft.

Eine starke wie vielfältige Wirtschaft bringt Lindlar und vor allem uns allen viele Vorteile. Von Arbeits- und Ausbildungsplätzen – ob im Industriegebiet Klause, im Einzelhandel, im Handwerk oder bei Dienstleistern – bis hin zu den durch die höheren Einnahmen für die Gemeindekasse resultierenden positiven Standortfaktoren. Denn eine stabile Wirtschaft geht immer einher mit einer umfassenden Nahversorgung und die finanziellen Möglichkeiten der Verwaltung, Projekte für die Allgemeinheit zu realisieren, sind umfangreicher.

Dies langfristig zu sichern aber auch kontinuierlich auszubauen, ist eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre, der wir uns verantwortungsvoll und mit der notwendigen Kompetenz weiterhin annehmen werden.

Was bedeutet das konkret?

Wir werden nicht nur den gewerblichen Ausbau, wie z. B. eine Erweiterung des Industrieparks Klause, vorantreiben, sondern ebenso die touristische Vermarktung und die damit verbundene Bewahrung unserer schönen Naturlandschaft. Auch die Themen regenerative Energien, technische Infrastruktur (Mobilfunk, Internet) sowie Ausweitung des Einzelhandelsangebotes und die Schaffung von neuen Wohnbaugebieten haben bei uns hohe Priorität, damit die Lindlarer Wirtschaft durch einen vielfältigen Branchenmix auch künftig konjunkturelle Schwankungen ausgleichen kann.

Beispiele aktueller Projekte:

  • kontinuierlicher Ausbau der Gewerbe­flächen, wie z. B. der geplante 5. Bauabschnitt des Industriepark Klause, und somit Schaffung und Erhalt von Arbeits- sowie Ausbildungsplätzen vor Ort
  • Ansiedlung von Gewerbebetrieben mit dem Geschäftsfeld „Regenerative Energien“ und Akquirieren von EU-Fördermitteln in diesem Kontext
  • Schaffung und Erhaltung der notwendigen Rahmenbedingungen für den Einzelhandel – insbesondere in den Ortslagen
  • Weiternutzung von Gewerbeflächen und Aktivierung von neuen Investoren, wie z. B. für das ehemalige Mondi-Betriebsgelände
  • kommunale Investitionen in den Ausbau von Breitband- und Mobilfunkversorgung
  • Schaffung von neuen Wohngebieten und somit auch Sicherung von Arbeits­plätzen beim lokalen Handwerk
  • Intensivierung der Tourismus-Aktivitäten, wie z. B. Anbindung an neue Wanderwege, erweiterte Vermarktung des Standortes, u. a. um den Handel und Gastgeberbetriebe zu stützen
  • u. v. m.