Neubaugebiet Am Altenlinder Feld

CDU legt Wert auf Anpassung an bestehende Bebauung – Verkehrssicherheit im Fokus

In der letzten des Bauausschusses wurde im Rahmen des Aufstellungsverfahrens des Bebauungsplanes für das Planungsgebiet „Am Altenlinder Feld“ (ehem. Möbelfabrik Münker / Nähe Aldi) die sogenannte Offenlage beschlossen. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Schaffung weiteren Wohnraumes.

Der CDU ist es ein wichtiges Anliegen, das Angebot an attraktivem Wohnraum vor allem auch für junge Familien zu erhöhen. Durch die Umwandlung eines ehemaligen Gewerbegebietes in ein Wohnbaugebiet wird diesem großen Bedürfnis durch die Politik Rechnung getragen, welche hierfür die planerische Verantwortung trägt, auch wenn die Erschließung durch einen privaten Investor, die „Köln Grund – Haus und Grundbesitz GmbH“, erfolgt.

Die Offenlage dient in erster Linie der Einbeziehung der Öffentlichkeit durch die Möglichkeit weitere Anregungen oder Kritik anzubringen, nachdem wichtige Abwägungen im Hinblick auf die Interessen der Anlieger und die Belange der Umwelt bereits getroffen worden sind.

Dem zuständigen CDU-Ratsherrn Guido Heller und seinem designierten Nachfolger, Sven Engelmann, kommt es darauf an, dass sich das neu entstehende Wohngebiet durch einen weitgehend einheitlichen Baustil und möglichst durch eine adäquate Anpassung an die bestehende Bebauung auszeichnet.

Von besonderer Bedeutung ist den beiden auch die Sicherheit der künftigen Bewohner des Neubaugebietes und der übrigen Anwohner. Hierzu fordern Sven Engelmann und Guidor Heller die Errichtung einer überdachten Bushaltestelle - möglichst im Neubaugebiet - , damit vor allem die zu erwartende, steigende Anzahl von Schulkindern einen sicheren Schulweg haben werden. Die Verkehrssituation auf der Straße „Altenlinde“ sollte durch ein weitgehendes Halteverbot entschärft werden. Gerade das Abstellen von Fahrzeugen am Straßenrand stellt eine Gefahr für querende und passierende Fußgänger dar. Insbesondere für Kinder wäre dies eine nicht hinnehmbare Gefahr, versuchten diese die Fahrbahn zwischen abgestellten PKW zu überqueren. Gerade in der Abbruch- und darauf folgenden Bauphase wird der Verkehr zunehmen. Hierfür müssen Vorkehrungen getroffen werden.

Das Beste wäre zudem die Errichtung eines Bürgersteiges auf der zum Neubaugebiet gelegenen Seite, um sich sicher entlang der Straße „Altenlinde“ in Richtung Lindlar auch dann auch auf der rechten Straßenseite bewegen zu können.

Bei allen dortigen Neubauaktivitäten legen beide CDU-Vertreter Wert auf den Erhalt der alleeartigen Erscheinung der Straße „Altenlinde“. Erfreulich in diesem Zusammenhang ist, dass die Verwaltung auf Anregung der CDU-Fraktion die Neuanpflanzung der im Sommer beschädigten und gefällten Linden in Angriff nehmen wird.