Neujahrsempfang der CDU Lindlar am 12.01.2020

Die CDU Lindlar hatte zum Neujahrempfang in die Räume der Lang Academy geladen. Rund 220 Besucher der Lindlarer Bevölkerung folgten der Einladung. Neben dem Bürgermeister Dr. Georg Ludwig, konnten der Landrat Jochen Hagt, der Bundestagsabgeordneter und CDU Vorsitzende für Oberberg Dr. Carsten Brodesser, NRW-Justizminister Peter Biesenbach sowie eine Vielzahl weiterer Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft begrüßt werden. Moderator und Mitorganisator Werner Sülzer führte wie gewohnt leidenschaftlich durch das Programm.

In seiner Neujahrsansprache warb der Bürgermeister Dr. Georg Ludwig für die positive Entwicklung der Gemeinde Lindlar aktuell und in der Zukunft: „Das Wahljahr 2020 ist da Jahr zum Gestalten“. Ein besonderer Fokus liege dabei auf der Erweiterung des Industrieparks Klause ohne dieser keine weitere Entwicklung der Gemeinde möglich sei. Die Fähigkeit zu Kompromisslösungen sei dabei vorhanden. Einen Appell an Land und Bund richtete er über einen Schuldenschnitt der Kommunen nachzudenken: „Förderprogramme sind mit einem sehr hohen bürokratischen Aufwand verbunden, nur um den aktuellen Standard aufrecht zu halten“. Auch Landrat Jochen Hagt ließ es sich nicht nehmen, die positive Entwicklung der Gemeinde Lindlar als Vorzeigekommune im Kreis Oberberg zu bestätigen.

Neujahrswünsche überbrachte auch der Kreisvorsitzende der CDU-Oberberg und Bundestagsabgeordnete Dr. Carsten Brodesser. Die Hälfte der Legislaturperiode sei erreicht und er freue sich über eine klassische Plenarwoche in Berlin zu berichten. Anhand der Themen Energiewende, Ärzteversorgung, EU-Nitratrichtlinie, Altersvorsorge und Bonpflicht berichtete er aus erster Hand über die Vielfältigkeit seiner Arbeit und die Verbindung zu den beteiligten Menschen in seiner Heimat. Die Bonpflicht kritisierte er scharf als „Kriminalisierung des Einzelhandels“, welche dringend abgeschafft gehöre. Trotz einer sich immer schneller verändernden Welt und Gesellschaft, sei es notwendig, mit gesundem Menschenverstand auf die politischen Entscheidungen zu blicken und ggfs. Korrekturen konsequent vorzunehmen.

Peter Biesenbach – unser Justizminister auf Landesebene wusste von seiner Arbeit im Landtag zu berichten und warb für einen gemäßigten Umgang gerade mit Lokalpolitikern und Ehrenamtler.

Der Vorsitzende der CDU Lindlar Sven Engelmann berichtete über konkrete Themen der Lokalpolitik wie Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur, mit denen sich die CDU als gestaltende politische Kraft in Lindlar verantwortungsbewusst befasse. Der Bürger erhoffe sich, dass die Schaffung adäquaten Wohnraums, innovativer und zukunftssicherer Arbeitsplätze im Einklang mit Umwelt und Natur zu bringen sei. In diesem Fokus sprach er von der Vollendung des Industrieparks Klause für zukunftsfähige und sicherere Arbeitsplätze: „Kurze Wege, mehr Zeit für die Familie, für die Nächsten – so werden Umwelt und Klima geschont und soziale Infrastrukturen erhalten und belebt“.

Für Ihr Engagement am Bürger wurden die beiden Organisationen Jugendzentrum Horizont und der Verein „Lindlar verbindet“ gewürdigt. Aus gesammelten Spenden vom Weihnachtsmarkt überreichte der CDU-Gemeindeverband Lindlar jeweils einen Scheck mit 755 Euro zur Unterstützung ihrer Arbeit.

Das politische Programm wurde musikalisch umrahmt von Schülern der Musikschule Engelskirchen unter der Leitung von Maria Manemann-Frowein. Im Foyer wartete auf die Politikinteressierten ein von den CDU-Mitgliedern zusammengestelltes Buffet, was zur Diskussion der Gäste untereinander zu den großen und kleinen Themen der Politik einlud.

 

Bitte finden Sie anbei die Neujahrsgrüße von unserem Bürgermeister Herrn Dr. Georg Ludwig, sowie von unserem Vorsitzenden der CDU Lindlar, Sven Engelmann.