CDU Lindlar verzichtet auf Ausweisung von Gewerbefläche in Horpe/Remshagen

Die Gemeinde Lindlar entwickelt zurzeit mit dem Planungsbüro Dr. Jansen die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes (FNP) bis zum Jahr 2035.

 

In dem Verfahren werden sowohl Baulandflächen als auch Flächen zur Ansiedlung von Gewerbe- und Industriebetrieben geprüft und in die Diskussion eingebracht. Bereits in der Vergangenheit hatte der Oberbergische Kreis ein Gewerbekonzept mit den Kommunen im Kreisgebiet aufgestellt.

 

Für Lindlar und Engelskirchen wurde dabei der „Suchraum Horpe“ (Remshagen) definiert, um künftigen Bedarf an Gewerbe- und Industrieflächen zu decken. Es ist ein Bereich rund um :metabolon von insgesamt 41 Hektar in den Gebieten der Gemeinde Lindlar und Engelskirchen.

 

Der Flächenanteil auf dem Gemeindegebiet von Lindlar würde dabei rund 22 Hektar betragen; hierbei handelt es sich heute größtenteils um private Waldflächen. Für die CDU Lindlar steht allerdings nun fest, auf eine solche Ausweisung im neuen FNP komplett zu verzichten und wird dies entsprechend in den Gremien fordern und beantragen. Hintergrund ist, dass dieser Suchraum nahe an Ortslagen liegt, in deren Nähe bereits die Erweiterung des Industrieparks Klause geplant ist.

 

Die CDU Lindlar hatte in diesem Zusammenhang immer wieder betont, dass es nach der aktuell anstehenden Erweiterung des Industrieparks Klause keine größeren Gebietsausweisungen für Gewerbeflächen mehr gibt, damit die Gewichtung von Siedlungsbereichen, Wirtschaftsflächen und Freiräumen in Verbindung mit dem Landschaftsbild weiterhin gewahrt bleibt.